Curriculum Vitae

„DER MANN FÜR DAS FEUERWERK.“    Weser-Kurier 2021

„GLEICHERMASSEN INSPIRIEREND WIE UMSICHTIG STAND ANTONIUS ADAMSKE DEM GANZEN ALS SPIRITUS RECTOR VOR.“    Dresdner Neueste Nachrichten 2019

„SO LEIDENSCHAFTLICH EMOTIONAL, WIE ADAMSKE DIESE MUSIK DIRIGIERTE, SO KLANG SIE AUCH.“    Kulturbüro Göttingen 2018

„EIN DEUTER HISTORISCHER SPIELPRAXIS“    Nordwest-Zeitung 2017

 

Kunst und Wissenschaft sind die Eckpfeiler in der Arbeit von Antonius Adamske, die Presse lobt die Authentizität und Entdeckerfreude seiner Aufführungen. Nach Studien in Hannover, Basel und Würzburg und künstlerischen Stationen in Göttingen und Berlin wirkt er zurzeit als Dirigent des Monteverdi-Chors Hamburg und des Bremer RathsChors, eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn seit Jahren mit dem Göttinger Barockorchester. Als Musikwissenschaftler widmet sich Adamske der Göttinger Stadtmusik um 1800. Einen künstlerischen Namen hat er sich mit zahlreichen Aufführungen von Bühnenstücken und geistlichen Werken des französischen Barock von Lully über Lalande und Charpentier bis hin zu Mondonville, Rameau, Gossec und Gluck gemacht.

Gastdirigate und Dirigiermeisterkurse im In- und Ausland sowie Radio- und CD-Aufnahmen erweitern seine Tätigkeit. Daneben trat der Musiker von 2012 bis 2019 als Intendant der Nikolausberger Musiktage in Erscheinung, die  jedes Jahr im September international bekannte Ensembles in die romanische Klosterkirche St. Nikolaus bringen.

* * *

 
 

Art and scholarship are the cornerstones of Antonius Adamske‘s many and varied undertakings. Authenticity as well as the exploratory spirit of this young conductor‘s work continues to be lauded by the press. Following studies in Hannover, Basel and Würzburg, as well as artistic positions in Göttingen and Berlin, Adamske is currently working with the renowned Monteverdi-Chor Hamburg , Bremer RathsChor and Göttinger Barockorchester. Adamske has already made a name for himself with several performances of French baroque music – Lully, Lalande, Charpentier and also Mondonville, Rameau, Gossec and Gluck.